Original Research

Eine Interpretation von Heinrich Bölls Roman Und sagte kein einziges Wort

C. E. Roets
Literator | Vol 4, No 2 | a962 | DOI: https://doi.org/10.4102/lit.v4i2.962 | © 1983 C. E. Roets | This work is licensed under CC Attribution 4.0
Submitted: 09 May 1983 | Published: 09 May 1983

About the author(s)

C. E. Roets,, South Africa

Full Text:

PDF (171KB)

Share this article

Bookmark and Share

Abstract

Wenn Fred Bogner nach langem Vagabundieren schließlich den Entschluß faßt, ‘nach Hause’ zu gehen, so haftet dem Schluß des Böllschen Romans, Und sagte kein einziges Wort, wohl ein Hauch der Romantik an, der die Beurteilung dieses Romans kompliziert, weil die pointierte Wende in radikalem Widerspruch zum Wesen Fred Bogners als Vagabunden steht.

Keywords

No related keywords in the metadata.

Metrics

Total abstract views: 1854
Total article views: 1582


Crossref Citations

No related citations found.